presseberichte

Islam-Verbände: Skandalöse Ignoranz!

EMMA – Überraschung? Die Dependancen von Iran in Deutschland verbreiten offensiv die islamistische Ideologie und setzen die hier lebenden Schiiten unter Druck. Das bestätigte jetzt auf Anfrage der Grünen die Bundesregierung: Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) zum Beispiel sei „eines der wichtigsten Propagandazentren“ in Europa. Ebenso die IGS und das „Al Mustafa-Institut“ in Berlin.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

Offener Brief: „Hören Sie auf, mich für Ihre rechtsradikale Hetze zu instrumentalisieren!“

In einer vielbeachteten Stellungnahme kritisierte die Menschenrechtlerin Mina Ahadi die geplante finanzielle Unterstützung von islamistischen Organisationen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der rechtsradikale Blog PI-News übernahm den Text in sinnentstellter Form. Mina Ahadi wendet sich daher mit einem offenen Brief an PI-News und erklärt, dass sie sich nicht instrumentalisieren lässt.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

Schule ohne Verhüllung

Feministinnen fordern ein Kopftuchverbot für minderjährige Schülerinnen. Zu Recht. Ein Kommentar.

Das mit dem „Beifall von der falschen Seite“ lässt sich bei kaum einem Thema so gut illustrieren wie bei „Frauen im Islam“: wenn Internet-Trolle, die sonst am laufenden Band gegen „frustrierte Emanzen“ und „Gender-Wahn“ hetzen, plötzlich zu eingefleischten Feministen mutieren.
Beitrag: Timo Lokoschat – Redaktionsleiter von SPIEGEL DAILY
Bild: DANIEL BOCKWOLDT / DPA

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

Offener Brief: „Der Staat muss die Zusammenarbeit mit islamistischen Organisationen stoppen!“

Mina Ahadi an Katarina Barley
Das Familienministerium fördert einen Workshop zum Thema „Islamverständnis zwischen Rationalität und Radikalität“. Die Veranstaltung wird von Organisationen durchgeführt, die dem iranischen Regime nahe stehen. Die Islamkritikerin Mina Ahadi wendet sich in einem offenen Brief an Familienministerin Katarina Barley und fordert darin ein Ende der Zusammenarbeit.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter