presseberichte

Gegen Kopftücher und Islamverbände

Gegen Kopftücher und Islamverbände

Köln (epd). Sie sind gegen den Einfluss von Islamverbänden, gegen Kopftücher am Arbeitsplatz und für ein Burka-Verbot: Die Mitglieder des Zentralrats der Ex-Muslime positionieren sich seit zehn Jahren gegen den politischen Islam. Zum Teil haben sie schon vor Jahrzehnten in ihren Heimatländern für eine klare Trennung von Religion und Staat gekämpft.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

10 Jahre Ex-Muslime: „AUFKLÄREN STATT VERSCHLEIERN!“

Festakt mit vielen internationalen Gästen
am 17. November in Köln

10 Jahre Ex-Muslime: „Aufklären statt verschleiern!“

Am 28. Februar 2007 wurde der „Zentralrat der Ex-Muslime“ mit seiner Kampagne „Wir haben abgeschworen“ im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Wenige Wochen später folgte in Großbritannien die Gründung des „Council of Ex-Muslims“.

Es war der Beginn einer internationalen Bewegung, die die Welt verändert hat und sie weiter verändern wird.
Zur Feier des 10-jährigen Bestehens der Ex-Muslime findet am 17. November ein Festakt mit vielen internationalen Gästen in Köln statt.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

Islam-Verbände: Skandalöse Ignoranz!

EMMA – Überraschung? Die Dependancen von Iran in Deutschland verbreiten offensiv die islamistische Ideologie und setzen die hier lebenden Schiiten unter Druck. Das bestätigte jetzt auf Anfrage der Grünen die Bundesregierung: Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) zum Beispiel sei „eines der wichtigsten Propagandazentren“ in Europa. Ebenso die IGS und das „Al Mustafa-Institut“ in Berlin.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter

Offener Brief: „Hören Sie auf, mich für Ihre rechtsradikale Hetze zu instrumentalisieren!“

In einer vielbeachteten Stellungnahme kritisierte die Menschenrechtlerin Mina Ahadi die geplante finanzielle Unterstützung von islamistischen Organisationen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der rechtsradikale Blog PI-News übernahm den Text in sinnentstellter Form. Mina Ahadi wendet sich daher mit einem offenen Brief an PI-News und erklärt, dass sie sich nicht instrumentalisieren lässt.

weiterlesen
Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter